8.
Jul
07

Die sieben Weltwunder: Die Neuen

von Ben

Die Welt hat gewählt! In Gefolgschaft auf die in der Antike von Antipatros von Sidon im zweiten vorchristlichen Jahrhundert veröffentlichten Liste der sieben Weltwunder gibt es nun also eine neue Liste von Weltwundern. Sie enthält das Kolosseum in Rom (erbaut 72 - 80), die Chinesische Mauer (letzter Ausbau 1493), das Monumento Cristo Redentor auf dem Corcovado-Berg in Rio de Janeiro (Einweihung 1931), die Steinstadt Petra (bewohnt 3. vorchristliches Jahrhundert - 663), die Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in Peru (erbaut um 1450), die Maya-Pyramide von Chichén Itzá auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko (erbaut 435 - 455), und das Taj Mahal-Mausoleum in Agra (erbaut 1631 - 1648). FAZ und Spiegel sprechen in diesem Zusammenhang vollmundig von den “sieben Weltwundern der Moderne” oder den “sieben Weltwundern der Neuzeit”.

Die Neuzeit beginnt je nach Zählung erst Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts. Maßgebliche Ereignisse sind der Fall Konstantinopels (1453), die Entdeckung Amerikas (1492 - herrschende Meinung in der Geschichtswissenschaft) oder der Beginn der Reformation (1517). Die Moderne dagegen beginnt mit der Aufklärung (Geistesgeschichte), der französischen Revolution (Politik) oder sogar erst im 20. Jahrhundert (Kunstgeschichte). Da erstaunt es doch, dass von den “neuzeitlichen” oder gar “modernen” Weltwundern nur drei aus der Neuzeit stammen und nur eines aus der (kunsthistorischen) Moderne. Ich halte den Journalisten mal zugute, dass sie eine neuzeitliche und moderne Liste meinten und nicht dem Irrglauben erlegen sind, die frisch gekürten Weltwunder entstammten der Neuzeit.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass drei der Weltwunder aus der Antike stammen (europäische Wertung), drei weitere vor dem 18. Jahrhundert bereits vollendet waren und nur eines, nämlich das Monumento Cristo Redentor, aus dem 20. Jahrhundert stammt. (Und bei diesem weiss ich bei Gott nicht, warum es gewählt wurde. Da hätte man gleich Neuschwanstein oder Disney-World nehmen können!) Wie kommt es aber, dass in einer Welt, in der die Mehrheit derer, die sich an der Abstimmung beteiligt haben, nicht ohne Handy und Internet leben könnte, den Zeugnissen ferner Vergangenheit solche Bedeutung beigemessen wird? Wo sind denn die modernen Kolossalbauten? Wo war beispielsweise das Strahov-Stadion in Prag oder das Empire-State-Building, die Golden-Gate-Bridge oder die Petronas Towers? Eine Erklärung wäre, dass die menschliche Leistung bei alten Bauwerken höher eingeschätzt wird, als bei modernen. Dagegen spricht ein wenig die Wahl der Christus-Statue (*schauder*). Ich habe übrigens nichts gegen Christus-Statuen als solche, nur gegen hässliche Christus-Statuen, die allein die Gigantomanie ihres Schöpfers belegen. Ich frage mich ehrlich, was ihre Einschätzung als Weltwunder rechtfertigt. Ihre Größe? Die Statue in Cochabamba ist größer. Ihre religiöse Bedeutung? Nach Mekka pilgern mehr Menschen. Nach Rom wahrscheinlich auch. Also warum wurde dieser Albtraum aus Stahlbeton zum Weltwunder gewählt?

Das Wahlergebnis könnte natürlich auch Ausdruck von Nationalismus (oder Kontinental-Patriotismus) sein. Jeder hat für das Bauwerk gestimmt, das entweder in seiner Heimat steht, oder zumindest in der Nähe. Das würde die Wahl der Christus-Statue zumindest verständlich machen. Von den 21 Finalisten stehen nämlich zwei in Ozeanien, zwei in Afrika, vier in Amerika (Norden-, Mittel- und Südamerika), fünf in Asien, aber acht in Europa. Die Ozeanier und die Afrikaner hatten schlicht zu wenig Stimmen, weshalb beide Vorschläge durchgefallen sind. Die Asiaten und die Europäer hatten zu viel Auswahl (ein Wunder, dass es wenigstens das Kolosseum geschaft hat). Die Amerikaner dagegen hatten nur vier Möglichkeiten, von denen eine - die Freiheitsstatue - aus politischen Gründen für viele unwählbar gewesen sein dürfte. Und so wurde das Monumento Cristo Redentor zum Weltwunder, statt der Hagia Sophia, des Sydney Opera House oder Timbuktu, die es - just my humble opinion - eher verdient hätten.

One Response to “Die sieben Weltwunder: Die Neuen”

  1. Westaflex Markenwelt Lufttechnik Schallschutz Filtration » Blog Archiv » Weltwunder alt und neu Says:

    […] ist unsere Zukunft“ gemeinsam mit dem früheren UNESCO-Direktor Federico Mayor Zaragoza eine neue Liste der 7 Weltwunder erstellt. Für Deutschland war in der Gruppe der Finalisten das Märchenschloss […]

Leave a Reply